Es wurde Abend, es wurde Morgen, der dritte Tag…

Wir verbrachten eine weitere schlaflose Nacht dank der proletenhaften „Syndicalistes“, die es bis in den frühen Morgen ordentlich  krachen ließen, obwohl Frau Säh sowie Franzi und Anne noch einmal Beschwerde bei der Rezeption eingelegt hatten :-(…

Monsieur Michaud au travail

An der Schule machten wir kreative Arbeiten zu orthographischen Besonderheiten und erklärten französische Sprichwörter, die Tiere enthalten. Nachmittags besuchten wir die Lebkuchenfabrikation „Mulot & Petitjean“ und erfuhren viele interessante Dinge zu dem Thema, u. a., dass der Lebkuchen in China beheimatet ist.

Danach durften die Schülerinnen und Schüler die Stadt auf eigene Faust erkunden. Anschließend ging es wieder zum Essen in die Schule.

Après avoir pris le petit déjeuner, nous sommes alles au lycée. D’abord, nous avons travaillé avec les élèves des autres pays pour expliquer et traduire quelques expressions contenant des noms d’animaux.

En plus, nous avons dessiné des mots en illustrant des particularités orthographiques. C’était très marrant.

Après le déjeuner, nous sommes allés à la boutique de Mulot & Petitjean qui fabrique des pains d’épice. Là, la vendeuse nous a fait goûter quelques morceaux de spécialités de la maison.

A la fin, les élèves avaient le droit de se balader en ville.

Au soir, nous sommes rentrés au lycée pour manger et nous avons marché au CRI.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.